Geobiologischer Beratungsdienst Josef Kutt

Abschirmkabel

 

 

 

 

 

 

Abschirmfarbe

 

 

 

 

 

 

Abschirmanstrich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schwermetall-Test

 

 

Vom lebenswichtigen Spurenelement zur Schwermetall-Vergiftung


Von Natur aus kommen Schwermetalle und ihre Verbindungen auf der Erde meist nur in Spuren vor. Manche von ihnen sind in kleinen Mengen lebenswichtig für den Menschen und werden als essentielle Schwermetalle oder als Spurenelemente bezeichnet. Dazu gehören Chrom, Eisen, Cobalt, Kupfer, Mangan, Molybdän, Nickel, Vanadium, Zink und Zinn. Viele davon können aber bereits in leichter Überkonzentration für den menschlichen Organismus gesundheitsschädlich oder sogar giftig sein. Bei der Erstanalyse des Schwermetall-Tests wird der menschliche Urin auf elf Metalle untersucht.

Beispiele der getesteten Metalle und ihre möglichen Auswirkungen auf den Menschen:

Cadmium als Krebserreger


Eines der toxisch wirkenden Schwermetalle ist Cadmium. Es und seine Verbindungen sind schon in geringen Konzentrationen giftig. Cadmium hat sich als krebserzeugend erwiesen und ist erbgut- und fruchtschädigend. Seine Anreicherung in der Leber und vor allem in der Niere ist besonders bedenklich. Bei Rauchern wurden etwa doppelt so hohe Gehalte von Cadmium wie bei Nichtrauchern festgestellt. Mit der Nahrung nimmt der Mensch täglich etwa 0,01 mg bis 0,035 mg Cadmium auf. Seine biologische Halbwertszeit liegt bei etwa zehn bis 35 Jahren.


Kupfer als lebertoxische Substanz


Obwohl Kupfer für den Menschen zu den lebensnotwendigen Spurenelementen zählt, kann eine stark überhöhte Kupferzufuhr über Wasser oder Nahrungsmittel bei Babys und Kleinkindern zur frühkindlichen Leberzirrhose führen. Nach derzeitigem Wissen wird ein mittlerer Gehalt des Trinkwassers von 2 mg Kupfer pro Liter als gesundheitlich unbedenklich angesehen. Das Spurenelement kann in bestimmten Fällen, z.B. durch kupferhaltige Wasserleitungen ins Trinkwasser gelangen. Auch zahlreiche Nahrungsmittel enthalten Kupfer, u.a. Nüsse, diverse Fisch- und Fleischsorten sowie einige Gemüse.


Aluminium als eine Ursache für Alzheimer und Brustkrebs?


Aluminium ist chemisch kein Schwermetall, sondern ein Leichtmetall und schon aus diesem Grund weniger giftig. Aber es kommt sehr häufig vor und kann sich so verstärkt im menschlichen Körper anreichern. Daher liefert der Schwermetall-Test auch hierzu ein Ergebnis. Obwohl die gesundheitlichen Risiken durch Aluminium unklar sind und bis dato kontrovers disktuiert werden, kommt es u.a. großzügig in Deodorants und Lebensmittel-Zusatzstoffen zur Anwendung. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt derzeit nicht mehr als 1 mg Aluminium pro Kilogramm Körpergewicht und pro Woche. „Wer sich jahrzehntelang ein Anti-Transpirant mit Aluminium unter die Achseln sprüht, sollte das nicht unterschätzen“, gab das BfR im November 2014 zu bedenken. Ob das Leichtmetall bei ansonsten gesunden Menschen bis zu Alzheimer und Brustkrebs führen könnte, ist wissenschaftlich noch nicht belegt. Erwiesen ist, dass hohe Mengen Aluminium beim Menschen die Nerven und beim Tier den Nachwuchs schädigen können.



Schützen Sie Ihre Gesundheit! Bestellen Sie noch heute Ihren Schwermetall-Test zur einfachen Anwendung bei Ihnen zu Hause!

Preis Schwermetall-Test:
245,00 € (netto)
291,55 € (inkl. ges. MwSt)

zum Seitenanfang


 

Josef Kutt  •  Dr.-Lammers-Weg 6  •   D-83666 Waakirchen  •  Tel. 0 80 21 - 83.89  •  Fax: 0 80 21 - 50.85.22  •  Mobil 0170 - 80.30.20.1